Qualitätskonzept und Unterrichtsentwicklung: Projektmanagement und 360°-Feedback als Grundlagen der Qualitätsentwicklung

Zurück zur Übersicht

Beschreibung der Praxis

Projektmanagement
Die Schulgemeinde Dietlikon hat mit ihrem Entwicklungsprojekt „Gute Schule Dietlikon – kooperative Unterrichtsentwicklung“ eine attraktive, gemeinsame Zielvorgabe für alle Schuleinheiten geschaffen. Die „Gute Schule“ steht auf drei Pfeilern: Kompetenzorientierung, Individualisierung und Soziales Lernen. Die Projektsteuerung ist anhand eines professionellen Projektmanagements über alle Ebenen hinweg gewährleistet.

Qualitätssicherung
Das Dietliker Qualitätskonzept richtet sich konsequent an der Methode des 360°-Feedbacks aus. Alle Lehrpersonen holen sich zweimal jährlich Feedbacks von Schülerinnen und Schülern sowie jährliche Feedbacks von Eltern, Kollegeninnen, Kollegen und Vorgesetzen ein. In sogenannten Q-Gruppen bestimmen die Lehrpersonen Themen und Vorgehen ihrer diesbezüglichen Umfragen. Die Q-Gruppen besprechen wiederum die Befragungsresultate und bestimmen darauf basierend notwendige Massnahmen. Anlässlich der Mitarbeiterbeurteilung reichen die Lehrpersonen die Dokumentationen der 360°-Feedbacks aus den letzten vier Jahren ein. Die Schulleitung überprüft, ob die Evaluationen entlang der vorgegebenen Gütekriterien erfolgten. Die Q-Gruppenmitglieder hospitieren sich zudem gegenseitig, was insgesamt ein umfassendes Qualitätsmanagement ergibt.

Erfolgsfaktoren:

  • Die Entwicklungsprojekte der Schulgemeinde Dietlikon zeichnen sich aus durch eine ausgewogene Mischung von Top-down- (Vorgabe der strategischen Entwicklungsziele, Gesamtsteuerung des Projekts) und Bottom-up-Methoden (unterrichtsbezogene Feinplanung, kollegiale Ideensammlung und Qualitätssicherung innerhalb der Lehrerschaft).
  • Die Projektorganisation „Gute Schule“ erfolgt mit professionellen Methoden und den nötigen Ressourcen. Der offizielle Projektstart erfolgte per Schuljahr 2012/13 mit der Bildung einer gemeindeweiten Gesamtsteuergruppe und jeweils einer Steuergruppe pro Schuleinheit.
    Gelingensbedingungen dabei sind: ein durchdachtes Kommunikationskonzept, der intensive Dialog mit der Basis sowie die geklärte Zusammenarbeit innerhalb und zwischen den Steuergruppen. Die Steuergruppen sind mit den nötigen Kompetenzen und Ressourcen ausgerüstet und halten das Projekt im Fluss.

Beschreibung der Schule

Die Schulgemeinde Dietlikon zeichnet sich durch starke, gemeindeweite Strukturen und einen fruchtbaren Austausch zwischen den drei Schulen (Primarschule Dorf, Primarschule Fadacher, Sekundarschule Hüenerweid) aus.

Evaluationsdatum

Januar 2014

Kontakt Schule

Primarschule:
SL Dorf: Renata Bollinger, r.bollinger@schule-dietlikon.ch
SL Fadacher: Daniela Bernet und Françoise Reymond, fadacher@schule-dietlikon.ch

Sekundarschule:
SL Hünerweid: Reto Valsecchi, r.valsecchi@schule-dietlikon.ch

Schulpflege:
SPF-Präsident: Marcel Looser, m.looser@dietlikon.org

Kontakt Fachstelle

info@fsb.zh.ch

Zurück zur Übersicht